Stiftung St. Matthaeus

Micha Ullman: KÖRPER

27. November 2022 bis 19. Februar 2023

Micha Ullman, Drei Gruben, 1975, Herzlia, Israel © Courtesy Artist
Micha Ullman, STUFEN, St. Matthäus-Kirche © Micha Ullman/Stiftung St. Matthäus, Foto: Andreas Rost
Micha Ullman, Fund 13, 2009 © Micha Ullman, Foto: Leo Seidel
Micha Ullman, Serie Stufen, Sandzeichnungen, 2012 © Micha Ullman, Foto: Leo Seidel
Micha Ullman, UNTEN – Chair, 2009 © Micha Ullman, Foto: Leo Seidel
Micha Ullman, Television, 2001 © Micha Ullman, Foto: Leo Seidel
Micha Ullman, Serie Neumond, Fotografin: Gabriela Oberkofler © Micha Ullman, Foto: Leo Seidel
Micha Ullman, Messer-Metzer, 1972, Fotograf: Micha Ullman © Micha Ullman, Foto: Leo Seidel
Micha Ullman, Sandtisch, 2012 © Micha Ullman, Foto: Leo Seidel

Eröffnung: Samstag, 26. November 2022, 19 Uhr
Pressevorbesichtigung: Mittwoch, 23. November 2022, 11 Uhr
Akkreditierung unter info@stiftung-stmatthaeus.de

Vom 27. November 2022 bis 19. Februar 2023 zeigt die Stiftung St. Matthäus, Kulturstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), die Ausstellung „KÖR-PER“ des israelischen Künstlers Micha Ullman: Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Bodens-kulptur „STUFEN“, die Micha Ullman 2012 für die St. Matthäus-Kirche geschaffen hat, präsentiert die Jubiläumsausstellung zahlreiche Werke aus den 1970er bis 2000er Jahren in den Medien, Skulptur, Video, Zeichnung und Fotografie. Zur Eröffnung am 26. November um 19 Uhr sprechen Kristina Volke, Kuratorin der Kunstsammlung des Bundestages, und Alexander Ochs, Kurator des Pro-gramms „PURPLE PATH“ bei der Europäische Kulturhauptstadt Chemnitz 2025. Der Künstler wird anwesend sein.

Vor zehn Jahren realisierte der israelische Künstler Micha Ullman seine Bodenskulptur „STUFEN“ in der St. Matthäus-Kirche im Berliner Kulturforum: Sieben mit israelischem Sand gefüllte Stufen, die in den Unterboden der Kirche führen. Eine Hommage sowohl an die sieben Tage der Schöpfung als auch an die Geschichte des Volkes Israel als bleibendem Fundament des christlichen Glaubens. Unsichtbar bleibt der menschliche Körper, welcher der Arbeit ihr Maß gibt. Micha Ullmans Werke kreisen um das unsichtbare Zentrum des menschlichen Körpers – sei es der lie-gende Körper in seiner Arbeit „STUFEN“ oder die Elle in seiner Arbeit „Sandtisch“. Der Körper als Woher und Wohin menschlicher Wahrnehmung bleibt in der abstrakten Formensprache Micha Ullmans unsichtbar – und ist doch in seiner Abwesenheit umso präsenter. Die Jubiläumsausstellung „KÖRPER“ spürt diesem unsichtbaren Zentrum der Arbeit Micha Ullmans nach – und er-schließt damit neue Verbindungen und Berührungspunkte seines vielschichten Werkes.

Die Ausstellung wird von Alexander Ochs und Pfarrer Hannes Langbein, Direktor der Stiftung St. Matthäus, kuratiert.

Gefördert vom Verein Ausstellungshaus für christliche Kunst e. V. München.

Micha Ullman (*1939 in Tel Aviv) ist ein israelischer Künstler, der in Ramat Hasharon lebt und arbeitet. Er studierte an der Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem und an der Central School for Arts and Crafts in London. Es folgten Lehrtätigkeiten an der Bezalel Academy of Art and Design, Jerusalem (1970-78), der Kunstakademie Düsseldorf (1976), der Universität Haifa (1979-89) und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (1991-2005).

Micha Ullman ist mit zahlreichen Werken im öffentlichen Raum präsent, unter anderem mit dem Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung (1995) auf dem Berliner Bebelplatz – einem seiner bekanntesten Werke.

Im Rahmen von Einzelausstellungen wurde seine Werke gezeigt u. a. im Mauer-Mahnmal des Deutschen Bundestages („MAUERSCHATTEN“, 2019) sowie im Schadow-Haus („Micha Ullman. Johann Gottfried Schadow. Moses Mendelssohn“, 2019), in der St. Matthäus-Kirche, Berlin („STU-FEN“, 2012), ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING, Berlin („TISCHE“ sowie „GLÄSER“, 2012), Eric F. Ross Galerie im Libeskind Bau, Jüdisches Museum Berlin („UNTEN“, 2011), Leonhar-di Museum, Dresden („SANDWERK“, 2011), Lindenau Museum, Altenburg („BERGWERK“, 2011), Israel Museum, Jerusalem („YOM CHOL (DAY OF SAND)“, 2011), Guardini Galerie, Berlin („SAND-TAG“, 2009).

Ausstellungsort und Öffnungszeiten: Die St. Matthäus-Kirche (Matthäikirchplatz, 10785 Berlin) ist dienstags bis sonntags von 11-18 Uhr geöffnet. Die Ausstellung von Micha Ullman kann kostenfrei besucht werden.

Pressevorbesichtigung: Die Pressevorbesichtigung mit den Kuratoren Alexander Ochs und Hannes Langbein findet am Mittwoch, 23. November 2022, um 11 Uhr in der St. Matthäus-Kirche (Matthäikirchplatz, 10785 Berlin) statt. Um Akkreditierung bis Dienstag, 22. November 2022, wird gebeten: info@stiftung-stmatthaeus.de.

Bildmaterial:
Bildmaterial finden Sie zum Herunterladen auf dieser Seite (ganz unten).

Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt und nur zur Berichterstattung über die Ausstellung „KÖRPER“ von Micha Ullman bzw. zur Ankündigung freigegeben.

Weitere Informationen:
Pfarrer Hannes Langbein
Stiftung St. Matthäus
Tel.: 030 28395283
Fax: 030 28395187
info@stiftung-stmatthaeus.de
www.stiftung-stmatthaeus.de