Stiftung St. Matthaeus

Peter-Huchel-Preis 2013 für deutschsprachige Lyrik an Monika Rinck

Stiftung St. Matthäus gratuliert zu der Auszeichnung

Monika Rinck (Foto: Ute Rinck)

Der Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik geht in diesem Jahr an Monika Rinck. Die Berliner Lyrikerin, die 1969 in Zweibrücken in Rheinland-Pfalz geboren wurde, wird für ihr Werk «Honigprotokolle» ausgezeichnet, teilte der Südwestrundfunk am Sonntag in Baden-Baden mit. Der vom Land Baden-Württemberg und dem Südwestrundfunk gestiftete Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird am 3. April, dem Geburtstag Huchels, in Staufen im Breisgau verliehen.

«Honigprotokolle» sei «virtuos komponiert», heißt es in der Begründung für die Preisvergabe. Rinck schaffe «einen poetischen Resonanzkörper von verblüffender Verweisdichte und analytischer Stringenz, der aus den Bewegungen des Denkens musikalische Funken schlägt». Monika Rinck studierte Religionswissenschaft, Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft in Berlin und Yale in den USA. Ihre literarischen Arbeiten wurden bereits vielfach ausgezeichnet.

Der Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik wird seit 1983 für ein herausragendes lyrisches Werk des Vorjahres verliehen. Er erinnert an den Lyriker Peter Huchel, der am 3. April 1903 in Groß-Lichterfelde bei Berlin geboren wurde und am 30. April 1981 in Staufen im Breisgau starb. Zu den bisherigen Preisträgernn gehören unter anderem Ernst Jandl, Durs Grünbein, Thomas Kling, Oskar Pastior und Friederike Mayröcker.

Baden-Baden/Berlin (epd). epd ost

 

Monika Rinck formte für den Kunstgottesdienst Mein Psalm 2010 die Collage zu Psalm 15

VERBEN DES ZUSTANDS, DES VORGANGS, DER HANDLUNG