Stiftung St. Matthaeus

Ausstellungseröffnung "Passionen"

St. Matthäus-Kirche

Jan Skoczylas, Krizifix, 1972, Holz, geschnitzt, bemalt, 184 x 109 x 29 cm

PRESSEMITTEILUNG

Einmalige Skulpturen-Schau der Sammlung Hans-Joachim Schauß

Ein Kooperationsprojekt mit dem Museum Europäischer Kulturen der

Staatlichen Museen zu Berlin und dem Polnischen Institut Berlin.

 

„Passionen“ - Skulpturen der Sammlung Hans-Joachim Schauß

Eröffnung am Donnerstag, 10. März 2011, 19 Uhr

11. März bis 22. April 2011

St. Matthäus-Kirche, Matthäikirchplatz, 10785 Berlin-Tiergarten

Der Eintritt ist frei!

 

Begrüßung: Pfr. Christhard-Georg Neubert, Direktor der Stiftung St. Matthäus

Einführung: Prof. Dr. Konrad Vanja, Direktor des Museums Europäischer Kulturen | Dr. Jane Redlin, Kustodin des Museums Europäischer Kulturen

 

Hans-Joachim Schauß wird anwesend sein.

 

Mit Beginn der Passionszeit präsentiert die Stiftung St. Matthäus in Kooperation mit dem Museum Europäischer Kulturen und dem Polnischen Institut Berlin eine einzigartige Sammlung polnischer Volkskunst: der bekannte Graphiker und Buchgestalter Hans-Joachim Schauß ist über viele Jahre zu in Polen lebenden Künstlern gefahren, hat sie porträtiert und ausdrucksstarken Beispiele ihrer Arbeit zusammengetragen. Ausgewählte Skulpturen dieser Sammlung, die das Museum Europäischer Kulturen

übereignet bekommen hat, werden mit dieser Ausstellung der Öffentlichkeit in dieser einmaligen Schau zugänglich gemacht.

Der Titel der Ausstellung „Passionen“ steht für die Leiden Christi und die der Menschen. Er steht auch für die Leidenschaft der Künstlers und des Sammlers. Die Skulpturen naiver polnischer Künstler laden ein zur Meditation und zum Nachdenken über Leid und Leidenschaften und den Umgang mit der deutschen Geschichte. Die Dokumentation der Begegnung zwischen den Künstlern und dem Sammler zeichnet zudem einen persönlichen Weg des neuen Miteinanders von Polen und Deutschen nach dem II. Weltkrieg.

In der Projektreihe „Das andere Altarbild“ präsentiert die Stiftung St. Matthäus das „Kruzifix“ des 1935 in Turowola (Polen) als Sohn eines Landwirtes geborenen Jan Skoczylas. Das Kruzifix folgt einem klassischen

Typus der Darstellung des gekreuzigten Christus und besticht durch seine enorme Expressivität.

Die Ausstellung ist vom 11.3.−22.4.2011 jeweils dienstags bis sonntags von 12 bis 18 Uhr für das Publikum geöffnet.

 

Dateien:
PM_Schauss_Passionen.pdf86 Ki