Stiftung St. Matthaeus

Spenden

Direkteinstieg

Reformationsjubiläum 2017 - Vortragsreihe Grunewaldkirche

Zur Feier des Reformationsjubiläum präsentiert die Grunewaldkirche

Bernd Wolf – Farbreform. Der vollständige Wandelaltar.

Der Berliner Künstler Bernd Wolf (1953-2010) hat passend zu den Zeiten des Kirchenjahrs Bilder geschaffen, die die liturgischen Farben aufnehmen und verarbeiten. Die entstandenen Triptychen sind abstrakt und rein farblich. Im Lauf des Jahres durchläuft das Altartriptychon sieben Wandlungen und Erneuerungen, jeweils begleitet von einem Gottesdienst und einem Gesprächsabend zur Kunst und Bildmeditation.

Die Farben der Bilder Bernd Wolfs führen in eine Suche nach dem Wesentlichen. Mit Themenpredigten und Gesprächskreisen wird die Grunewaldgemeinde dieser Suche nachspüren und damit in einen Dialog mit den Bildern treten.

8. 3. 2017 - 19: 30 h Fasten- Triptychon

Marc Kurepkat

Farben hören in f - moll – Konzert

19. 4. 2017 - 19: 30 h Oster-Triptychon

Prof. Anna Triebel Thome

Bewegte Annäherung

7. 6. 2017 - 19: 30 h Pfingst-Triptychon

Prof. Ferenc Jadi

Phänomenologisch-hermeneutische

Bildbetrachtung

14. 6. 2017- 19: 30 h Trinitatis-Triptychon

Dr. Ina Nettekoven

Bildmeditation über das Triptychon und die Dreieinigkeit

29. 11. 2017 - 19: 30 h Totensonntags-Triptychon

Christhard-Georg Neubert im Gespräch mit

Jan-Lüder Röhrs

Dialog

6. 12. 2017- 19: 30 h Advents-Triptychon

Bernd Wolf im Film von Astrid Vogelpohl

Die händische Spur. Absichtlose Malerei

Kooperationsprojekt "Im Prinzip: Hoffnung"

Mendelssohn-Remise

Dialog über Kunst und bürgerliche Verantwortung mit Prof. Monika Grütters, Vorsitzende des Kulturausschusses des Deutschen Bundestages

Moderation: Christhard-Georg Neubert

 

Mit Heine-Texten („Deutschland. Ein Wintermärchen“) und Bild-Collagen von Anselm Kiefer.

Professoren und Studenten der HfM „Hanns Eisler“ spielen / singen Werke von Émile Waldteufel, Antonio Vivaldi, Robert Schumann und Hanns Eisler.

Alexandra Koch (Sopran), Birgitta Wollenweber und Dong Jin Lee (Klavier), Stephan Picard (Violine).

 

Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51, 10117 Berlin

Anmeldung: reservierung@mendelssohn-remise.de

Tel 030-817047-26, Fax 030-817047-27

Eintritt: 10 € / erm. 7 €

 

Hintergrundinformation Mendelssohn-Remise:

Am 12.3. ist für unsere Gesprächs-Reihe „Im Prinzip: Hoffnung“ Monika Grütters, die Bundestags-Abgeordnete, Vorsitzende der Kulturstiftung Brandenburger Tor und Mitglied im ZK der deutschen Katholiken zu Gast, um mit uns über Kunst und bürgerliche Verantwortung zu diskutieren, unterstützt durch Heine-Texte, Musik von Vivaldi, Eisler, Waldteufel und Bilder von Anselm Kiefer. Am 14.3. schließt mit Kammer- und Klaviermusik von Mendelssohn Bartholdy unser diesjähriges Frühjahrsfestival „Klassik um Eins“, es ist das 50. Konzert dieser Reihe seit 2009! Am 16.3. lädt die Mendelssohn-Remise bis in die Geisterstunde zur 32. Langen Nacht der Museen. Und am 17.3. können Sie Komponisten hören, die Freunde und Zeitgenossen Felix Mendelssohn Bartholdys waren, mit Werken für Klavier und Violine: „Ich verspreche dir, daß die Engel im Himmel sich freuen …“

Falls Ihnen aber das Angebot dieser besonderen Woche nicht reicht, gibt es ja noch ein paar andere Angebote: die Saison unserer Stadtführungen beginnt wieder (1.3. Friedrichstadt; 17.3. Literatur; 31.3. Frauenbiographien); endlich gibt es wieder in der Reihe „Teestunde“ ein Schellack Studio. Außerdem lädt unsere Nachbarin, die Irische Botschaft, anläßlich der EU-Ratspräsidentschaft Irlands zu einem Klavierkonzert (21.3., 19 Uhr, Anmeldung BerlinEvents2013@dfa.ie).

Last not least möchten wir Sie auf ein Symposion im Centrum Judaicum (Oranienburger Straße) hinweisen, an dem die Mendelssohn-Gesellschaft beteiligt ist (19.3., 10 Uhr bis 12 Uhr, 13:30 Uhr bis 15 Uhr): Es geht dabei um wieder aufgefundene Wandgemälde Rudolf Hennebergs aus der zerstörten Villa Warschauer am Knie – u.a. mit Beiträgen über die Warschauer-Bank, den Künstler Henneberg, den Architekten Martin Gropius und vielen historischen Fotos. Anmelden können Sie sich dafür gern in der Mendelssohn-Remise.