Stiftung St. Matthaeus

Spenden

Direkteinstieg

Reformationsjubiläum 2017 - Vortragsreihe Grunewaldkirche

Zur Feier des Reformationsjubiläum präsentiert die Grunewaldkirche

Bernd Wolf – Farbreform. Der vollständige Wandelaltar.

Der Berliner Künstler Bernd Wolf (1953-2010) hat passend zu den Zeiten des Kirchenjahrs Bilder geschaffen, die die liturgischen Farben aufnehmen und verarbeiten. Die entstandenen Triptychen sind abstrakt und rein farblich. Im Lauf des Jahres durchläuft das Altartriptychon sieben Wandlungen und Erneuerungen, jeweils begleitet von einem Gottesdienst und einem Gesprächsabend zur Kunst und Bildmeditation.

Die Farben der Bilder Bernd Wolfs führen in eine Suche nach dem Wesentlichen. Mit Themenpredigten und Gesprächskreisen wird die Grunewaldgemeinde dieser Suche nachspüren und damit in einen Dialog mit den Bildern treten.

8. 3. 2017 - 19: 30 h Fasten- Triptychon

Marc Kurepkat

Farben hören in f - moll – Konzert

19. 4. 2017 - 19: 30 h Oster-Triptychon

Prof. Anna Triebel Thome

Bewegte Annäherung

7. 6. 2017 - 19: 30 h Pfingst-Triptychon

Prof. Ferenc Jadi

Phänomenologisch-hermeneutische

Bildbetrachtung

14. 6. 2017- 19: 30 h Trinitatis-Triptychon

Dr. Ina Nettekoven

Bildmeditation über das Triptychon und die Dreieinigkeit

29. 11. 2017 - 19: 30 h Totensonntags-Triptychon

Christhard-Georg Neubert im Gespräch mit

Jan-Lüder Röhrs

Dialog

6. 12. 2017- 19: 30 h Advents-Triptychon

Bernd Wolf im Film von Astrid Vogelpohl

Die händische Spur. Absichtlose Malerei

erlösung.komm - Kain und Abel und Fontane

Atelier IMAGO 1:1

Am 4. Juli um 19.00 Uhr setzen wir die Reihe erlösung.komm fort mit

KAIN und ABEL (Mose Kapitel 4, Verse 1-15) & Theodor Fontane „Unterm Birnbaum"

„Morgenrot!

Abel schlug den Kain tot.“

Theodor Fontane stellt die Geschichte auf den Kopf. Er schildert das Vermögen eines Mörders, als Opfer zu erscheinen, und wie ihm das Dorf dabei hilft. Obrigkeitsglauben und eine von Seelsorge befreite Kirche fördern die Perversion. Die Vertauschung von Täter und Opfer scheitert hier noch an Spuk und Aberglaube, deutet aber den späteren nationalen Erfolg an.

 

Biblische Erzählung: Hartmut Diekmann

Literarische Einführung: Marina Neubert

Sprecher: Roland Schäfer

 

ZEIT: 4. Juli 2011, 19.00 Uhr

ORT: Atelier IMAGO 1:1. Strassburgerstraße 6-8, 10405 Berlin

Eingang K&B Autoservice, nach dem Durchgang, gleich rechts

U-Bahn Station Rosa-Luxemburg-Platz

EINTRITT: 6 €, ermäßigt 4 €

 

Nichts ist notwendiger als das gemeinsame Hören und sich Erzählen- Lassen. Darin treffen Religion und Literatur zusammen. Das Erzählen ist dabei die Heimat: Zur Erzählung gehört die geistige Entspannung. Was für den Körper der Schlaf, ist für den Geist die Langeweile. In ihr meldet sich das Bewusstsein sterblich zu sein. Erst dann kann jenes Erzählen beginnen, das aufweckt.

Was sonst immer mit großer Anstrengung auseinander gehalten wird– in der Reihe erlösung.komm soll es miteinander verbunden werden. Die Reihe möchte dem Lachen wieder seine Gelöstheit zurückgeben und dazu verhelfen, dass sich unter den Verächtern der Religion nicht nur Ungebildete finden.

 

Die weiteren Abende:

5. September Gen 4, 1-16 & Charles Baudelaire - Die Blumen des Bösen

3. Oktober Gen 4, 1-16 & John Steinbeck – Jenseits von Eden

7. November Gen 4, 1-16 & Albert Paris Gütersloh – Kain und Abel – eine Legende

5. Dezember Gen 4, 1-16 & James Joyce – Finnegans Wake