Stiftung St. Matthaeus

Spenden

Direkteinstieg

Reformationsjubiläum 2017 - Vortragsreihe Grunewaldkirche

Zur Feier des Reformationsjubiläum präsentiert die Grunewaldkirche

Bernd Wolf – Farbreform. Der vollständige Wandelaltar.

Der Berliner Künstler Bernd Wolf (1953-2010) hat passend zu den Zeiten des Kirchenjahrs Bilder geschaffen, die die liturgischen Farben aufnehmen und verarbeiten. Die entstandenen Triptychen sind abstrakt und rein farblich. Im Lauf des Jahres durchläuft das Altartriptychon sieben Wandlungen und Erneuerungen, jeweils begleitet von einem Gottesdienst und einem Gesprächsabend zur Kunst und Bildmeditation.

Die Farben der Bilder Bernd Wolfs führen in eine Suche nach dem Wesentlichen. Mit Themenpredigten und Gesprächskreisen wird die Grunewaldgemeinde dieser Suche nachspüren und damit in einen Dialog mit den Bildern treten.

8. 3. 2017 - 19: 30 h Fasten- Triptychon

Marc Kurepkat

Farben hören in f - moll – Konzert

19. 4. 2017 - 19: 30 h Oster-Triptychon

Prof. Anna Triebel Thome

Bewegte Annäherung

7. 6. 2017 - 19: 30 h Pfingst-Triptychon

Prof. Ferenc Jadi

Phänomenologisch-hermeneutische

Bildbetrachtung

14. 6. 2017- 19: 30 h Trinitatis-Triptychon

Dr. Ina Nettekoven

Bildmeditation über das Triptychon und die Dreieinigkeit

29. 11. 2017 - 19: 30 h Totensonntags-Triptychon

Christhard-Georg Neubert im Gespräch mit

Jan-Lüder Röhrs

Dialog

6. 12. 2017- 19: 30 h Advents-Triptychon

Bernd Wolf im Film von Astrid Vogelpohl

Die händische Spur. Absichtlose Malerei

aberGlaube. Fünf Predigten für die Stadt

Die Predigtreihe der Berliner Citykirchen

Aberglaube? In Berliner Kirchen? Auch wenn es der Titel nahe legt: die diesjährige Predigtreihe der fünf Berliner Citykirchen hat nichts zu tun mit schwarzen Katzen und Angst vor Freitag, dem 13. Vielmehr geht es um das Aber des Glaubens.

Etwa 5000 mal kommt das Wort „aber“ in der Luther-Bibel vor. Vielfach ist es nur eine Konjunktion, die den Handlungsfortschritt markiert. Doch häufig wird das Aber in der Bibel anders genutzt: Als kritisches, tröstendes, unterscheidendes oder als herausforderndes Aber.

Die Pfarrerinnen und Pfarrer der Berliner Citykirchen haben eine Gottesdienstreihe konzipiert, in der sie die biblische Überlieferung mit derzeitigen gesellschaftlichen Situationen konfrontieren. So am 23. September im Berliner Dom: Die ZEIT-Gerichtsreporterin Sabine Rückert und ihre Schwester, die Theologie-Professorin Johanna Haberer, sprechen zum Thema „schuldig, aber frei gesprochen" - aus Sicht der Journalistin und der Theologin. Ein weiterer prominenter Gastprediger ist der Filmspezialist Peter-Paul Kubitz. Er kommt am 16. September in der St. Matthäus-Kirche über "verrückt, aber bei Sinnen" zu Wort. Den Auftakt der Predigtreihe machen die Berliner Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein und Pfarrer Martin Germer am 12. August um 18 Uhr in der Gedächtniskirche. Ihr Motto: „beladen, aber erquickt".

 

beladen, aber erquickt

12. August 2012, 18 Uhr Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche

mit Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein und Pfarrer Martin Germer

 

gefordert, aber gelassen

19. August 2012, 10.30 Uhr St. Marienkirche nahe Alexanderplatz

mit Sabine Bobert und Superintendent Bertold Höcker

Die Theologin Sabine Bobert ist Professorin am Institut für Praktische Theologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Seit 2010 gibt sie Seminar zum Thema "Mystik und mentales Coaching. Heilende christliche Übungen". Sie arbeitet zu alten christlich-mystischen Ubungen im Dialog mit Neurowissenschaft und Meditationsforschung.

 

ernst, aber witzig

26. August 2012, 11 Uhr Französischer Dom am Gendarmenmarkt

mit den Pfarrern Jürgen Kaiser und Matthias Loerbroks

 

verrückt, aber bei Sinnen

16. September 2012, 18 Uhr St. Matthäus-Kirche im Kulturforum

mit Peter-Paul Kubitz und Pfarrer Christhard-Georg Neubert

Peter-Paul Kubitz, Journalist, Buchautor und Filmemacher, seit 2005 Programmdirektor für Fernsehen bei der Deutschen Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen. Pfarrer Christhard-Georg Neubert, seit 1999 Direktor der Stiftung St. Matthäus und Kunstbeauftragter der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

 

schuldig, aber freigesprochen

23. September 2012, 18 Uhr Berliner Dom am Lustgarten

mit Sabine Rückert, Johanna Haberer, Dompredigerin Petra Zimmermann und Domprediger Thomas Müller

Johanna Haberer ist Professorin für Christliche Publizistik an der Theologischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, war von 2002 an vier Jahre lang Sprecherin des „Wort zum Sonntag“ und ist Mitherausgeberin von Publik-Forum - Zeitung kritischer Christen. Sabine Rückert, Journalistin, Buchautorin - und Schwester von Johanna Haberer - arbeitet als Gerichts- und Kriminalreporterin bei der ZEIT. Für ihre Arbeit wurde sie mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis geehrt. Die Deutschen Strafverteidiger verliehen ihr den Max-Alsberg-Preis.

Dateien:
aberGlaube_01.pdf64 Ki