Stiftung St. Matthaeus

LICHT-ZEICHEN

STRAWALDE

Ausstellungskatalog

Mit Texten von Friederike Sehmsdorf und Christhard-Georg
Neubert

9,00 €

Jürgen Böttcher-Strawalde, 1931 geboren in Frankenberg/Sachsen, Kindheit und Jugend in Strahwalde in der Oberlausitz. Er studierte Malerei an der Hochschule der Künste in Dresden und Regie an der Filmhochschule Babelsberg. Über 30 Jahre gehörte er zu den profiliertesten Dokumentarfilmregisseuren im DEFA-Studio für Dokumentarfilme. Heute lebt und arbeitet er als Maler in Berlin.

Böttchers Filme setzen Erkenntnis über Emotionen frei. Das - und ihre unbedingte Formbewusstheit – verbindet sie mit Strawaldes Malerei.

»Strawaldes Lichtzeichen sind Malerei im Dazwischen, zwischen Dunkel und Licht, am Abgrund aber nicht ohne Hoffen. Erstmals stellt sich Strawalde der Herausforderung, malerisch zu reagieren auf einen Ort, der geprägt ist durch den Altar, an dem sich Sonntag für Sonntag Menschen versammeln, um das Sakrament des Heiligen Mahles zu empfangen. ... Strawaldes Versuch, diesen besonderen Ort der Kirche durch seine Malerei näher zu bestimmen, zu deuten und möglicherweise für sich selber besser zu verstehen, ist kein spätes Andienen an die Kirche noch Aufgeben eigener in einem intensiven Leben gefundener Positionen. Strawalde ist sich in seiner Haltung treu geblieben; wir begegnen dem in seiner Malerei immer wieder auftauchenden Stilelement des Additiven, erkennen den collagehaften Aufbau aus einzelnen Farbfeldern und Farbvolumen samt figuralem Entwurf wieder.«

September 2004; 40 S., davon 22 farbige Abbildungen; Format 21x29,5 cm . ISBN 3-9807912-2X.

» zurück