Stiftung St. Matthaeus

Younger Than Jesus

ZIERVOGEL

ZIERVOGEL, Dis res publica, 2004, c-print on Alu-Dibond, 33.5 x 22“ (85x56 cm), Edition: 5 + 1 AP, Private collection Stockholm, Cologne, Frankfurt am Main and courtesy the artist
ZIERVOGEL, Dis res publica, 2004, c-print on Alu-Dibond, 33.5 x 22“ (85x56 cm), Edition: 5 + 1 AP, Private collection Stockholm, Cologne, Frankfurt am Main and courtesy the artist

Gott schuf Adam nach seinem Bild und hauchte ihm Leben ein: Der Mensch als Ebenbild Gottes – nach dem Sündenfall unerreichbares Vorbild trotz Arbeit an Unsterblichkeit, Selbstoptimierung und Versuchen, das Endliche als Unendliches auszugeben. Künstler*innen geben – wie Christus, der „zweite Adam“ – für die Arbeit am Ebenbild ihren Körper. Um ihr Werk am Leben zu halten, muss am Zenit ihrer körperlichen und geistigen Kraft – so ein Mythos der Romantik – ihr Werk Eindruck gemacht haben: Wie im Club der 27-jährigen, um nach dem Tod beerbt oder verwaltet zu werden. „Younger Than Jesus“ titelte eine New Yorker Ausstellung mit Künstler*innen, die zum Zeitpunkt der Ausstellung jünger waren als Jesus von Nazareth bei seinem Tod. Die Generation „Y“ sucht und findet ihre visuellen Ausdrucksformen am Bildschirm, einem modifizierten Spiegel. Doch der ununterbrochene Blick auf das Smartphone führt zu Verzerrungen des Menschenbildes, einem folgenreichen Mangel an Raum-, Zeit- und Körpervorstellung. Erkennen wir den Menschen noch als körperliches Wesen? Welchen Optimierungsstrategien sitzen wir auf? Der Künstler Ralf Ziervogel, bekannt für seine apokalyptischen Bildwelten, stellt im Rahmen der Passionszeit die Verzerrungen unseres Menschenbildes ins Zentrum einer Raumzeichnung: Die Lunte ist gelegt.