Stiftung St. Matthaeus

Raul Walch - Azimut

48. Kabinettausstellung

Im Jahr 2016, kurz nach dem Höhepunkt der sogenannten europäischen Flüchtlingskrise, reiste der Berliner Künstler Raul Walch ins Griechische Idomeni und auf die Insel Lesbos. Gemeinsam mit Geflüchteten arbeitete er an „Rescue Kites“, fliegenden Leuchttürmen, die als Sonnenreflektoren zur Verortung und Rettung von Schiffbrüchigen dienen können. „Azimut“, arabisch für „die Wege“, das in der Astronomie den Winkel zwischen der Meridianebene und der die Höhe eines Gestirns definierenden Vertikalebene beschreibt, nannte er seine Drachen. Die “Azimuts“ konnten mit dem Wind über die Grenzzäune und den Stacheldraht hinweg fliegen und so zu einem Zeichen der Freiheit werden. Im Rahmen der 45. Kabinettausstellung zeigt Raul Walch die Dokumentation seines Projektes.

Die Ausstellung begleitet das Projekt „Auf der Grenze“ mit neuen Werken von Raul Walch in der St. Matthäus-Kirche
Eintritt frei