Stiftung St. Matthaeus

Marisa Benjamim: "Blumenstrauß aus Saxdorf" – Offenes Atelier

Im Rahmen des Artist-in-Residence-Projekts "Diesseits von Eden. Künstlerische Erkundungen in drei Brandenburger Kirchgärten"

Marisa Benjamim präsentiert die Ergebnisse ihrer künstlerischen Arbeit im Pfarrgarten Saxdorf.

Anfahrt: Am besten mit dem PKW, alternativ mit der Bahn: RE 3, Ankunft 15.10 Uhr am Bahnhof Falkenberg/Elster, von dort Abholung 15.15 Uhr mit einem Shuttle, Anmeldung hierfür: geuther@stiftung-stmatthaeus.de.

Ein Projekt im Rahmen des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2022 „Lebenskunst“, kuratiert von Keumhwa Kim und Hannes Langbein.

Marisa Benjamim bei ihrer künstlerischen Arbeit in Saxdorf © Marisa Benjamim/VG Bild-Kunst; Foto: Andrés Galeano
Marisa Benjamim bei ihrer künstlerischen Arbeit in Saxdorf © Marisa Benjamim/VG Bild-Kunst; Foto: Andrés Galeano

Kirch- und Pfarrgärten gehören zu den versteckten Kleinoden Brandenburgs. Ursprünglich als Nutzgärten zur Selbstversorgung der Pfarrfamilien angelegt, entwickelten sie sich im Laufe der Geschichte zu botanischen Laboratorien und artenreichen Ziergärten. Wie steht es um Brandenburgs Pfarrgärten heute? Und welche Bedeutung haben sie in den verschiedenen Regionen Brandenburgs? Im Rahmen des Artists-in-Residence-Projektes „Diesseits von Eden“ erkunden die drei Künster*innen Anne Duk Hee Jordan, Marisa Benjamim und Adrien Missika von Juni bis August drei Brandenburger Pfarrgärten - in Altfriedland, Saxdorf und Grünland –, die auf diese Weise zu Freiluftateliers und künstlerischen Laboratorien für Fragen der Ökologie, Biodiversität und der Nachhaltigkeit werden.

Der Saxdorfer Pfarrgarten ist ein Gartenparadies mit über 3000 Pflanzenarten, Gehölzen und Stauden aus fünf Kontinenten. Die portugiesische Künstlerin Marisa Benjamim beginnt ihre Residenz mit ihrer Performance „Floristaurant“, in der sie die Besucher*innen mit essbaren Skulpturen aus Pflanzen und Blumen des Pfarrgartens in den Geschmack des Gartens einführt. Im Rahmen ihrer Residenz wird sie essbare Blumen und Kräuter aus dem Pfarrgarten sowie den Gärten des Dorfes sammeln und dabei die Beziehungen des Pfarrgartens mit den Gärten des Dorfes als sozialen Orten erkunden. Die gesammelten Blumen werden mithilfe einer Druckerpresse künstlerisch bearbeitet und als kollektiver „Blumenstrauß aus Saxdorf“ während ihres „Offenen Ateliers“ (6. August) und in der anschließenden Ausstellung bis zum 28. August präsentiert.

Weitere Infos zum Projekt "Diesseits von Eden": www.diesseitsvoneden.de