Stiftung St. Matthaeus

Isaac Sullivan: UTOPICS 3: Cosmogony, Apocalypse, Utopia

Sa, 27. November 2021, 18-19 Uhr

UTOPICS 3 ist eine ephemere Raumintervention des Künstlers Isaac Sullivan. Schichten akustischen Zerfalls verbinden sich im Nachhall vergangener urbaner und architektonischer Innenräume, in vielfältig sich verdichteten Wiederholungen. Unterlegt mit poetischem Textmaterial des Autors Sullivan entfaltet sich eine intensive genreübergreifende Auseinandersetzung mit progressiven, hegelschen und linearen Geschichtsauffassungen. Im psychoanalytischen Sinne erforschen sie den vorbewussten Topos der menschlichen Psyche in seiner metaphysischen, transzendentalen und spirituellen Tiefe.

Einlass und Registrierung ab 17.30 Uhr
Anschließend moderiertes Gespräch (Verena Voigt M.A.)

Anmeldung erwünscht: kontakt@verena-voigt-pr.de

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur vollständig geimpft oder genesen möglich (2G). Bitte zeigen Sie Ihr digital lesbares Zertifikat (entweder auf dem Handy oder ausgedruckt) sowie einen Lichtbildausweis am Einlass vor.

Isaac Sullivan, Projection for Utopics 3, 2020
Isaac Sullivan, Projection for Utopics 3, 2020

UTOPICS 3 ist eine rekursive Serie räumlicher Interventionen, die 3D-Scans verwenden: Videoprojektionen, Text, Organisches Material, Satellitenfotografien und Techniken der Audioaufzeichnung – mit dem Ziel, ihre Platzierung gleichzeitig zu indizieren und zu vermitteln. Bei jeder Wiederholung werden materielle Spuren neben physischen Nachverfolgungsversuchen platziert. Das vom Künstler entwickelte Verfahren ermöglicht es, gleichzeitig, verpasste Spuren und Reste, die sie erzeugen, in nachfolgende Architekturen übergehen zu lassen.

Wie klingt Apokalypse? Wie verhalten sich die affektiven Intensitäten, die solche Spekulationen begleiten, mit anderen Zeitlosigkeitsentwürfen wie Utopie und Kosmogonie? UTOPICS 3 umfasst Textprojektionen, die sich mit diesen Fragestellungen befassen, während sie gleichzeitig Schichten des akustischen Zerfalls aufbauen und sich der Nachhall der vorherigen architektonischen Innenräume mit jeder verdichteten Wiederholung ansammelt. Diese Texte entstehen aus einer intensiven Auseinandersetzung mit progressiven, hegelschen und linearen Geschichtsauffassungen. Im psychoanalytischen Sinne erforschen sie den vorbewussten Topos der menschlichen Psyche.

Isaac Sullivan (geb. 1980, USA) ist ein in Dubai lebender Künstler, dessen Forschungsinteressen unter anderem künstlicher Intelligenz, Klangkunst und der Problematik von Raum und Ort gewidmet sind. Seine Ausstellungen und Performances erforschen räumliche und zeitliche Formen der Latenz (im Sinne einer Verzögerungszeit) durch Video, Installation und akustische Intervention.

2019 nahm er an der Biennale Arte Venedig | Collateral Events des Europäischen Kulturzentrums teil. 2018 war er auf der Taschkent Biennale und der Beirut Design Week vertreten. Sullivan ist derzeit Assistent Professor of Visual Arts an der Zayed University.

www.isaac-sullivan.com/utopics
eiskellerforschungen.tumblr.com

KONTAKT: Isaac Sullivan (Dubai)
isaac-sullivan.com
www.isaac-sullivan.com/utopics
@echoholdings

Verena Voigt M.A. (Potsdam)
Gesellschaft für zeitgenössische Konzepte e.V. (Kunstvereinsleiterin)
Kuratorin im IKT – International Association of Curators of Contemporary Art
eiskellerforschungen.tumblr.com
M + 49 (0) 163 191 1669
@voigt.verena
kontakt@verena-voigt-pr.de

Veranstalter: Gesellschaft für zeitgenössische Konzepte e.V.