Stiftung St. Matthaeus

Heroen von Utopia

Malerei von Kristina Girke

Kristina Girke, Lichtgestöber, (2014), Öl/Lack auf Leinwand, 165 x 180 cm (Detail).
Kristina Girke, Lichtgestöber, (2014), Öl/Lack auf Leinwand, 165 x 180 cm (Detail).

In den Bildern von Kristina Girke verbergen sich mythische Gestalten, Engel und fantastische Figuren unter vielen Farbschichten. Ihre Malerei erscheint wie eine andauernde spielerische Suchbewegung, die in immer neuen Anläufen Verdecktes freilegt und erneuert, Freigelegtes übermalt und dem Vergessen anheimstellt. Mythische Figuren, Heilige und Sagengestalten verschwinden hinter Farben und Mustern oder treten wie aus anderen Zeiten kommend lebendig hervor. Die Heroen verlieren ihre uns bisher bekannte Form, bleiben aber dennoch mindestens schemenhaft existent.

Das weit verbreitete Bedürfnis nach Utopien, nach Helden, Abenteuern und wundersamen Geschichten, die trösten, begleiten und beflügeln gerät in Spannung zu überlieferten Formen religiöser Orientierung.

Kristina Girke geboren 1968 in Halle (Saale), studierte zunächst Medizin in Halle und Berlin. Danach absolvierte sie ein Malereistudium in Berlin und schloss es als Meisterschülerin von Katharina Grosse ab. Nach vielen Auslandsaufenthalten lebt und arbeitet Kristina Girke in Berlin. Sie lehrt und hält Gastvorlesungen am Nova Scotia College of Art and Design, Halifax in Canada. Ihre Arbeiten sind in privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten.

Eintritt frei