Stiftung St. Matthaeus

Einweihung "Stufen"

Bodenskulptur und Sand-Zeichnungen von Micha Ullman

Begrüßung: Christhard-Georg Neubert
Grußworte: Prof. Monika Grütters, Staatssekretär André Schmitz, Bischof Dr. Dr. h. c. Markus Dröge
Einführung: Matthias Flügge
Musik: Scharoun Ensemble Berlin
Micha Ullman wird anwesend sein.

Eintritt frei

"Am Anfang stand die Einladung der Stiftung St. Matthäus, die mit dem Brief vom 22. November 2007 an Micha Ullman herangetragen wurde. Die darin aufgeworfene Frage ging an die Grenze. Würde Micha Ullman bereit sein, auf die vertrackte und in der Vergangenheit selten geglückte Beziehung zwischen Christen und Juden mit einem künstlerischen Zeichen zu antworten, das den Ansatz einer Brücke bilden könnte, die über die Abgründe der durch christlichen Antijudaismus aufgerissenen Gräben hinwegführt?
Zu unserer großen Freude kam es bereits im Frühjahr 2008 zur ersten Begegnung mit Micha Ullman in der St. Matthäus-Kirche. Im Herbst desselben Jahres erklärte er sich bereit, die Einladung anzunehmen. Fast auf den Tag genau fünf Jahre danach ist die Arbeit vollbracht.
Mit der öffentlichen Übergabe des Kunstwerkes ›Stufen‹ am 29. November 2012 wird unter gleichlautendem Titel die Ausstellung mit sieben Sand-Zeichnungen eröffnet. Micha Ullman hat sie gleichsam als eigenständigen Kommentar zu seiner Boden-Skulptur geschaffen. Jede Zeichnung steht für einen Tag in der göttlichen Schöpfung, bezeugt im hebräischen Teil der Bibel. Die siebente Arbeit, das einzige Hochformat des Zyklus, trägt den Titel »Shabbat« und bietet gleichzeitig Raum für Interpretationen, die an den gestorbenen und auferstandenen Christus denken lassen – bezeugt im Neuen Testament. Begegnen wir Micha Ullman auch hier als Brückenbauer?!"
(Christhard-Georg Neubert, 2012)