Stiftung St. Matthaeus

"zwei für eins"

Sibylle Wagner

Das Thema der Arbeit “zwei für eins“ ist, etwas zur Deckung bringen. „Etwas“, das eine andere Kraft, ein anderes Etwas benötigt, hier das Licht, um aus zwei Elementen eine neue Form zu schaffen.

Sibylle Wagner, 'zwei für eins', 2010, Acryl und Plexiglas, 244 x 15 x 2,5 cm und 90 x 15 x 2,5 cm; Fotografie: Yves Sucksdorff, 2010
Sibylle Wagner, 'zwei für eins', 2010, Acryl und Plexiglas, 244 x 15 x 2,5 cm und 90 x 15 x 2,5 cm; Fotografie: Yves Sucksdorff, 2010

Schon 2002 entstand eine 50-teilige Serie „supposer quelque chose“, die dieses Thema der Übereinstimmung umkreiste. Die Suche nach Stimmigkeit, aber auch die Freude am Spiel von Licht und Schatten, bestimmen die künstlerische Arbeit Sibylle Wagners.
“zwei für eins“ sind zwei von einander getrennte, rechteckige, spiegelnde Plexiglas-Flächen werden in der Apsis beleuchtet. Durch die Verschweißung des farblosen Acryls mit einem Plexiglas-Material, das Licht in Farbe aufspaltet, ergeben sich neue farbige Schatten und die Kreuzform wird erst durch die Bestrahlung geschaffen.