Stiftung St. Matthaeus

Pietà (2013/14)

Thomas Bayrle

Pietà (2013/14), Digitaldruck auf Textilbanner, 370 x 370 cm; Courtesy the artist and Galerie Barbara Weiss, Berlin
Pietà (2013/14), Digitaldruck auf Textilbanner, 370 x 370 cm; Courtesy the artist and Galerie Barbara Weiss, Berlin

Das Bild der Pietà über dem Altar schärft den Blick und das Gewissen. Bayrles Arbeit hilft zu begreifen, dass es angesichts der ungeheuerlichen Nachrichten aus den Kriegsgebieten der Erde eine Haltung gibt, die nirgends so deutlich zu Tage tritt wie in der Mutter, die ihren Sohn beweint. In dieser, wie Thomas Bayrle selbst sagt, kühl komponierten Arbeit, verbindet sich das individuelle Leid mit dem millionenfachen Leid, das hier in Form der Kreuze aufscheint. Aber jedes Kreuz steht in christlicher Tradition auch für ein Gebet. Es ist zuerst das Gebet Jesu für seine Peiniger: „Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.“ Und es ist das Gebet derer, die angesichts des Leids nicht aufhören, für dessen Ende zu ho en und zu arbeiten. Wir könnten wieder lernen zu beten, denn das unaufhörliche Gebet verändert die Welt zum Guten.