Stiftung St. Matthaeus

Triumphkreuz "Die Krone"

Wieland Schmiedel

"Im Kreuz hat das Christentum ein Ursymbol der Welt, ihrer vier Grundelemente und der in ihr waltenden Kräfte adaptiert. Die sich in ihm durchdringenden Linien der Horizontalen und Vertikalen stehen zugleich für die Prinzipien des Weiblichen und Männlichen."

Wieland Schmiedel, 'Die Krone', 2003, Holz/Bahnschwellen, 214 cm
Wieland Schmiedel, 'Die Krone', 2003, Holz/Bahnschwellen, 214 cm

"Das im 11./12. Jahrhundert aufkommende Triumphkreuz zeigt Christus als Toten und Leidenden wie als Sieger über Tod und Leid der irdischen Welt. Indem er sein menschliches Ego aufgibt, wird er bereit zur Aufnahme in die Einheit Gottes. Indem er sich verliert, triumphiert er. Wieland Schmiedel fügt sein Triumphkreuz aus sichtbar von langer Benutzung gezeichneten Eisenbahnschwellen und schneidet die Zacken der Krone in den vertikalen Balken des als crux commissa, als Ketzerkreuz gestalteten Kreuzes, das die Unendlichkeit im Irdischen sucht".

Norbert Eisold