Stiftung St. Matthaeus

Projektreihen

Der topographische Kontext der St. Matthäus-Kirche ist gekennzeichnet durch kulturelle Großinstitutionen von internationalem Rang. Zwischen Staatsbibliothek, Neuer Nationalgalerie, Gemäldegalerie und Kupferstichkabinett, Kunstgewerbemuseum und Philharmonie behauptet sich der evangelische Sakralbau mit seinen hellen und zur Welt transparenten Fenstern souverän als die Mitte im Berliner Kulturforum.

 

Die Projektreihen der Stiftung suchen diese Konstellation umzuwandeln in eine gehaltvolle Auseinandersetzung von Theologie und Ästhetik, die den Sinn des Unterscheidens zwischen den Sphären ebenso schärft wie sie neue, aufregende Bezüge entdeckt. Mit ihren Projektreihen beteiligt sich die Stiftung kooperativ an kleinen wie an größeren Kunstprojekten sowie an der Reflexion kultureller Entwicklungen.

 

Robert Weber, 'Essai sur la vie terrestre et l´éternité bienheureuse', Diptyque, Hommage à Olivier Messiaen

Projektreihe


» Das andere Altarbild

Die Reihe "Das andere Altarbild" bildet das Kontinuum und künstlerische Rückgrat der Ausstellungstätigkeit an St. Matthäus. Sie präsentiert Altarbilder auf Zeit. Die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler sehen sich aufgefordert, mit ihren Arbeiten die Probe aufs sakrale Exempel zu machen.

Hl. Georg im Kampf mit dem Drachen um 1490/95 Lindenholz, H. 77,5 cm, B. 56 cm erworben 1887, Inv. Nr. 414

Projektreihe


» Christliche Bildbetrachtungen

Eine interdisziplinäre Veranstaltungsreihe der Stiftung St. Matthäus in Kooperation mit den Staatlichen Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Ein Kunsthistoriker und ein Theologe bestreiten Themen der christlichen Ikonografie vor einem ausgewählten Bild in der Gemäldegalerie.

Die Steuerungsgruppe 'Reformprozess' der Evangelischen Kirche in Deutschland hat diese Reihe als Projekt des Monats November 2009 ausgezeichnet. Die Stiftung St. Matthäus freut sich über diese Auszeichnung.

Projektreihe


» Ökumenischer Aschermittwoch der Künstler

Der Aschermittwoch der Künstler ist ein Projekt der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und des Erzbistums Berlin unter der Leitung der Bischöfe, gemeinsam mit dem Künstlerseelsorger im Erzbistum Berlin und dem Kunstbeauftragten der Evangelischen Kirche (EKBO).

Projektreihe


» DEKALOG

Ein Projekt der Guardini Stiftung und der Stiftung St. Matthäus anlässlich des Reformationsjubiläums 2017

Eine Veranstaltungsfolge, die sich von 2013 bis 2017 den Zehn Geboten in Ausstellungen, Podiumsdiskussionen, Lesungen, Filmvorführungen und Auftragskompositionen widmet.

Sigmund Hahn | ora et labora | Kirchenfenster in St. Matthäus | 1960

Projektreihe


» LABORa Gottesdienste

liturgisches Werkstattformat

„Als man aufhörte zu übersetzen, hörte man auf zu bewahren.“
Bruno Latour
LABORa ist das liturgische Werkstattformat der Stiftung St. Matthäus und des Zentrums für Evangelische Predigtkultur. Einmal im Quartal arbeiten Künstlerinnen und Künstler im Dialog mit Theologinnen und Theologen an einem neuen Gottesdienstformat, mit dem sie die althergebrachten Formen der Liturgie auf die Probe stellen und neu übersetzen. In Anlehnung an die alte Benediktinerformel „ora et labora“, „Bete und arbeite!“, treten die Laborformate in ein kreatives Gegenüber zu den traditionellen „hORA“-Gottesdiensten der Stiftung – als experimentelles Widerlager und Quelle liturgischer Erneuerung: „hORA et LABORa“.