Stiftung St. Matthaeus

hORA (Liturgie - Wort - Musik)

Ostersonntag – Eröffnung der Predigtreihe „Frei:Mut – Kanzelreden zu Reformation und Freiheit“

Predigt: Bischof Dr. Markus Dröge
Liturgie: Pfr. Christhard-Georg Neubert
Musik von Francisco Guerrero, Johann Sebastian Bach, Josef Gabriel Rheinberger und Jan Sandström/Klaus-Martin Bresgott
Lilienfelder Cantorei Berlin; Uwe Steinmetz, Saxophon; Klaus-Martin Bresgott, Leitung; Lothar Knappe, Orgel

FREI:MUT – KANZELREDEN ZU REFORMATION UND FREIHEIT

Freiheit braucht Mut. Und Mut braucht inneren Halt. Denn wer frei ist, braucht die Kraft, Grenzen zu überwinden und einen inneren Kompass für den Weg ins Ungebahnte. Martin Luther hat mit dem Hinweis auf die „Freiheit eines Christenmenschen“ das entscheidende Stichwort gegeben; aus der grundstürzenden Erfahrung des barmherzigen Gottes lassen sich innere und äußere Freiheitsspielräume gewinnen.
Ernst wird es mit dieser Freiheit im Leben – und zugespitzt in der Politik. Denn hier wird die prekäre Balance zwischen Freisinn und Verantwortung besonders deutlich erfahren. Und hier ist daher auch der innere Kompass vonnöten, dessen Koordinaten über den Tag hinaus weisen – damals wie heute.
Wer also könnte unmittelbarer und authentischer von den Ansprüchen des Freimuts erzählen als sie – die Politiker? Und wer könnte ihnen ein besserer Gesprächspartner sein als der Reformator selbst? Beide kommen sie zu Wort: In acht Kanzelreden zwischen Ostern und Pfingsten in der St. Matthäus Kirche auf dem Berliner Kulturforum – als zeitgenössisches Nachdenken im Horizont der Reformation über eine „Kultur der Freiheit“, die ihren Namen verdient.


Ein Kooperationsprojekt des Kulturbüros der EKD, der Stiftung St. Matthäus und des Bevollmächtigen des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union.

Eintritt frei / Kollekte erbeten