Stiftung St. Matthaeus

hORA (Liturgie - Wort - Musik)

»Das Himmelreich ist wie …« - Predigtreihe 2013

Predigt: Pfr. Ulf-Martin Schmidt, Alt-Katholische Kirchengemeinde in Berlin
Liturgie: Pfr. Christhard-Georg Neubert
Chormusik von M. Vulpius, A. Bruckner, F. Schwemmer, C. Hawner
Lilienfelder Cantorei; Klaus-Martin Bresgott, Leitung; Lothar Knappe, Orgel

Eintritt frei, um Kollekte wird gebeten.

Von den Arbeitern im Weinberg:
Denn das Himmelreich gleicht einem Hausherrn, der früh am Morgen ausging, um Arbeiter für seinen Weinberg einzustellen. Und als er mit den Arbeitern einig wurde über einen Silbergroschen als Tagelohn, sandte er sie in seinen Weinberg. Und er ging aus um die dritte Stunde und sah andere müßig auf dem Markt stehen  und sprach zu ihnen: Geht ihr auch hin in den Weinberg; ich will euch geben, was recht ist. Und sie gingen hin. Abermals ging er aus um die sechste und um die neunte Stunde und tat dasselbe. Um die elfte Stunde aber ging er aus und fand andere und sprach zu ihnen: Was steht ihr den ganzen Tag müßig da? Sie sprachen zu ihm: Es hat uns niemand eingestellt. Er sprach zu ihnen: Geht ihr auch hin in den Weinberg. Als es nun Abend wurde, sprach der Herr des Weinbergs zu seinem Verwalter: Ruf die Arbeiter und gib ihnen den Lohn und fang an bei den letzten bis zu den ersten. Da kamen, die um die elfte Stunde eingestellt waren, und jeder empfing seinen Silbergroschen. Als aber die Ersten kamen, meinten sie, sie würden mehr empfangen; und auch sie empfingen ein jeder seinen Silbergroschen. Und als sie den empfingen, murrten sie gegen den Hausherrn und sprachen: Diese Letzten haben nur eine Stunde gearbeitet, doch du hast sie uns gleichgestellt, die wir des Tages Last und Hitze getragen haben. Er antwortete aber und sagte zu einem von ihnen: Mein Freund, ich tu dir nicht Unrecht. Bist du nicht mit mir einig geworden über einen Silbergroschen? Nimm, was dein ist, und geh! Ich will aber diesem Letzten dasselbe geben wie dir. Oder habe ich nicht Macht zu tun, was ich will, mit dem, was mein ist? Siehst du scheel drein, weil ich so gütig bin? So werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein.

Macht Glaube intolerant? Oder weitet er den Blick für die Religiosität Anderer?
Auf dem Weg zum 500. Jubiläum der Reformation 2017 ist in diesem Jahr das Thema »Reformation und Toleranz« im Fokus. Mit Blick in die Vergangenheit ist dies durchaus eine Herausforderung, mit Blick in die Zukunft allerdings bietet es Platz für neue, kreative Ideen. Eine Toleranz, die über ein reines Dulden hinausgeht, öffnet dem Anderen einen Raum und lässt ihn zu Wort kommen.
So werden die Rednerinnen und Redner dieser Predigtreihe mit ihren je eigenen konfessionellen und religiösen Prägungen ein Gleichnis Jesu auslegen. Mit den Gleichnissen über das Himmelreich lässt sich fragen: Wie kann Toleranz und Akzeptanz gelebt werden? Was bedeutet das für den Glauben in einer multireligiösen Stadt?

31.03., 18:00 Uhr Bischof Dr. Dr. h. c. Markus Dröge »Vom Unkraut und vom Weizen«
07.04., 18:00 Uhr Pater Klaus Mertes SJ »Vom Senfkorn«
14.04., 18:00 Uhr Bischof Anba Damian »Von der Vergebung«
21.04., 18:00 Uhr Rabbiner Prof. Walter Homolka »Von den klugen und törichten Jungfrauen«
28.04., 18:00 Uhr Pfr. Volker Mihan »Ich bin das Licht der Welt«
05.05., 18:00 Uhr Pfr. Ulf-Martin Schmidt »Von den Arbeitern im Weinberg«
12.05., 18:00 Uhr Pastor Peter Jörgensen »Vom Fischnetz«
19.05., 18:00 Uhr Pfrn. Kathrin Oxen »Von der königlichen Hochzeit«

Ein Kooperationsprojekt des Kulturbüros des Rates der EKD und der Stiftung St. Matthäus.