Stiftung St. Matthaeus

hORA (Liturgie - Wort - Musik)

Predigtreihe der Berliner City-Kirchen »Du musst Dein Leben ändern ...« – Fünf Predigten für die Stadt

Predigt: Prof. Dr. Klaus Töpfer und Prof. Dr. Jens Schröter
Liturgie: Pfr. Christhard-Georg Neubert
Musik für Violoncello solo von Hans Werner Henze, Luciano Berio und Frank Martin
Marika Gejrot, Violoncello solo; Lothar Knappe, Orgel

Eintritt frei

Du musst Dein Leben ändern - Fünf Predigten für die Stadt
Die Predigtreihe der Berliner Citykirchen.
Wohl kaum ein Jahr hat so viele Veränderungen und Erschütterungen mit sich gebracht wie das Jahr 2011: Die Atomkatastrophe in Fukushima und ihre Folgen, die politischen Auf- und Umbrüche in der arabischen Welt, ein bewussterer Umgang mit Lebensmitteln – nur drei Beispiele, die uns alle zum Um- und Neudenken gebracht haben. Bei vielen wächst ein Bewusstsein für die Mitverantwortung des Einzelnen und die Bedeutung seiner persönlichen Lebensführung.
Der Titel der diesjährigen Predigtreihe der Berliner Citykirchen nimmt diese überall spürbare Stimmung auf. Er verweist auf den Titel des Buches des Philosophen Peter Sloterdijk, der durch die Worte „Du musst dein Leben ändern“ den Schlussvers des Rilke-Gedichtes „Archaischer Torso Apollos“ zitiert.
„Mit diesem starken Appell „Du musst dein Leben ändern“, fühlen wir uns an einen ureignen, oft vergessenen Aspekt des christlichen Glaubens erinnert: den Ruf zur metanoia, zur Umkehr“, so Domprediger Thomas C. Müller, der die Predigtreihe mit konzipiert hat.
Die Pfarrerinnen und Pfarrer der Berliner Citykirchen haben fünf aktuelle Themen ausgewählt, zu denen jeweils ein Experte sprechen wird. So ist für das Thema Energie der ehemalige Bundesumweltminister Gast Klaus Töpfer in der St. Matthäus-Kirche, und zum Erntedanktag spricht die Autorin Iris Radisch im Berliner Dom. Die Reihe startet am 21. August in der St. Marienkirche mit dem Themenkreis Mobilität und dem Mobilitätsforscher Andreas Knie.

Prof. Dr. Klaus Töpfer - Bundesumweltminister a.D., langjähriger Direktor des UN-Umweltschutzprogramms UNEP
Klaus Töpfer ist Deutschlands profilierstester Umweltpolitiker. Seit Jahrzehnten setzt er sich beharrlich und konsequent für den Schutz der Umwelt ein. Sein Engagement gilt insbesondere der Suche nach einer ökologisch befriedigenden, ökonomisch vertretbaren und sozial ausgewogenen Lösung der immer drängenderen globalen Umweltprobleme. 2010 wurde er auf dem Deutschen Nachhaltigkeitstag als wichtigster politischer Kopf der Nachhaltigkeitsszene ausgezeichnet.
1938 in Schlesien geboren, studierte Klaus Töpfer an den Universitäten Mainz, Frankfurt und Münster Volkswirtschaftslehre und promovierte 1968 zum Dr. rer. pol. Von 1965 bis 1971 war er als Assistent, später als Leiter am Zentralinstitut für Raumforschung und Landesplanung der Universität Münster tätig.
1971 wechselte Töpfer in die Politik, zunächst als Leiter der Abteilung Planung und Information in der Staatskanzlei des Saarlandes. 1978 wurde er zum Staatssekretär im Ministerium für Soziales, Gesundheit und Umwelt Rheinland-Pfalz ernannt. 1985 wurde er Umweltminister in Rheinland-Pfalz, von 1987 bis 1994 war er dann Deutschlands zweiter Bundesumweltminister. 1994 wechselte er ins Ministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau.
1998 trat Klaus Töpfer sein Amt als Exekutiv-Direktor des UN-Umweltprogramms in Nairobi (UNEP) an, welches er bis 2006 innehatte. Seitdem ist er Professor für Umwelt und nachhaltige Entwicklung an der Tongji University in Shanghai. Zudem war er Berater Shanghais für die Weltausstellung 2010 zum Thema „Stadt der Zukunft“.
2009 wurde Töpfer Gründungsdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam, einem Spitzenforschungsinstitut für Klimawandel, Erdsystem und Nachhaltigkeit, das die starke Position Deutschlands in diesem Bereich unterstreicht. Seit Anfang 2010 berät er das Wüstenstrom-Projekt DESERTEC. Nach der Atomkatastrophe von Fukushima machte Bundeskanzlerin Angela Merkel Klaus Töpfer zu einem der beiden Vorsitzenden des neu eingesetzten „Rats der Weisen“ zur Zukunft der Kernenergie.
Für sein umweltpolitisches Engagement wurde Klaus Töpfer vielfach ausgezeichnet – mit dem Bundesverdienstkreuz, mehreren Ehrendoktorwürden und verschiedenen Umweltpreisen.

Prof. Dr. Jens Schröter - Humboldt-Universität zu Berlin
Geboren 1961 in Berlin
1989 1. Theologisches Examen bei der Evangelischen Landeskirche Baden
Promotion 1992 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
1992 - 1998 Assistent an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin (Lehrstuhl Prof. Dr. Cilliers Breytenbach)
Habilitation 1996 an der Humboldt-Universität zu Berlin
1997/98 Vertretungsprofessur für Bibelwisssenschaften an der Universität Erfurt
1998-2003 Professor für Neues Testament an der Universität Hamburg
2003-2009 Professor für Exegese und Theologie des Neuen Testaments an der Universität Leipzig
Seit September 2009 Professur für Exegese und Theologie des Neuen Testamentes sowie die neutestamentlichen Apokryphen an der Humboldt-Universität zu Berlin


Die Termine:
21. August 10.30 Uhr, St. Marienkirche nahe Alexanderplatz
MOBILITÄT
mit dem Soziologen und Mobilitätsforscher Prof. Dr. Andreas Knie und Pfarrerin Johanna Friese
4. September, 18 Uhr, St. Matthäus-Kirche im Kulturforum
ENERGIE
mit dem ehemaligen Bundesumweltminister Prof. Dr. Klaus Töpfer, dem Theologen Prof. Dr. Jens Schröter und Pfarrer Christhard-Georg Neubert
18. September, 11 Uhr, Französischer Dom am Gendarmenmarkt
GELD
Mit Katharina Loerbroks, Schuldnerberaterin und Pfarrer Dr. Jürgen Kaiser
25. September, 18 Uhr, Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche
ZEIT
mit dem Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Hans Bertram und Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik
2. Oktober , 18 Uhr, Berliner Dom am Lustgarten
FLEISCH
Mit der ZEIT-Autorin Iris Radisch, Dompredigerin Dr. Petra Zimmermann und Domprediger Thomas C. Müller

Weitere Informationen:
Christiane Bertelsmann
Pressesprecherin Evangelischer Kirchenkreis Berlin Stadtmitte
Tel.: 030-258185-111
Mobil: 0170-2377468

Mail: c.bertelsmann@kkbs.de