Stiftung St. Matthaeus

MODELL BERLIN

Eine großstädtische Installation "Ein Paradies von einer Stadt!"

FESTIVAL mit täglichen Vorträgen, Diskussionen, Konzerten und Performances

Ist Berlin die bunte Hauptstadt mit den Macken im Ablauf, ein Paradies der Kultur und Vielfalt? Vor 100 Jahren, am 1. Oktober 1920, entstand Berlin: 94 Stadt- und Landgemeinden verbanden sich zur „Stadtgemeinde Groß-Berlin“ – mit enormen Synergieeffekten: Landbevölkerung traf auf Proletariat, Intellektuelle und Künstler, kulturelle und religiöse Prägungen prallten aufeinander und führten, befeuert vom Katalysator technischer Neuerungen, zu einer ungeheuren Beschleu-nigung in allen Lebensbereichen. Das Medienkunstprojekt MODELL BERLIN geht diesen und den folgenden Entwicklungen mit Blick auf die Gegenwart nach. Im Rahmen eines Modell-Berlin-Festivals mit Gottesdiensten und Andachten, Vorträgen, Konzerten, Filmvorführungen und Performances. Die Stadt in der Kirche. Der Kirchenraum als Stadtraum und Katalysator für ein Nach- und Neudenken der Utopie Berlin.
Mit u.a. Live-Film-Show „Seltsame Materie” (20.9., 28.9., 1.10.); Annett Gröschner, „Verreisen in Berlin“ (21.9., 19 Uhr); Guillaume Paoli, „Berlin als Debatte“ (22.9., 19 Uhr); Berliner Gazette: „Berlin als Opfer“ (23.9., 19 Uhr); Olga Hohmann und Lea Hopp, „Berlin als Bus“ (28.9., 19 Uhr); LITERATURTAG PARADIES BERLIN (30.9.); 12-Stunden-Lesung des „Gesetzes über die Bildung einer neuen Stadtgemeinde Berlin“ + „Die Mauer, größte Wandzeitung der Welt“ + „Passagenwerk“ (1.10.); Jule Flierl und Luise Meier, Performance „VERMESSEN – Berlin als Lineal“ (2.10.) –
Weitere Programminformationen: modellberlin.com
Eintritt frei