Stiftung St. Matthaeus

Anne Duk Hee Jordan: Auftakt "Into the Wild. For the Bees" - Einführung und Konzert für die Bienen

Im Rahmen des Artists-in-Residence-Projekts "Diesseits von Eden. Künstlerische Erkundungen in drei Brandenburger Kirchgärten"

Auftakt der Residenz von Anne Duk Herr Jordan im Pfarrgarten Altfriedland, Märkisch-Oderland.

Ein Projekt im Rahmen des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2022 „Lebenskunst“, kuratiert von Keumhwa Kim und Hannes Langbein.

Anne Duk Hee Jordan, INTO THE WILD, Martin Gropius Bau for Down to Earth, Immersion Festival, 2020, in collaboration with Herbarium Leipzig; Foto: Kevin Mc Elvaney
Anne Duk Hee Jordan, INTO THE WILD, Martin Gropius Bau for Down to Earth, Immersion Festival, 2020, in collaboration with Herbarium Leipzig; Foto: Kevin Mc Elvaney

Kirch- und Pfarrgärten gehören zu den versteckten Kleinoden Brandenburgs. Ursprünglich als Nutzgärten zur Selbstversorgung der Pfarrfamilien angelegt, entwickelten sie sich im Laufe der Geschichte zu botanischen Laboratorien und artenreichen Ziergärten. Wie steht es um Brandenburgs Pfarrgärten heute? Und welche Bedeutung haben sie in den verschiedenen Regionen Brandenburgs? Im Rahmen des Artists-in-Residence-Projektes „Diesseits von Eden“ erkunden die drei Künster*innen Anne Duk Hee Jordan, Marisa Benjamim und Adrien Missika von Juni bis August drei Brandenburger Pfarrgärten - in Altfriedland, Saxdorf und Grünland –, die auf diese Weise zu Freiluftateliers und künstlerischen Laboratorien für Fragen der Ökologie, Biodiversität und der Nachhaltigkeit werden.

Der Pfarrgarten von Altfriedland im Oderbruch gehört zu den ältesten in Brandenburg. Im Dialog mit dem heutigen Bewohner des Pfarrgartens, dem pensionierten Pfarrer und Imker Friedrich Hanke, entwickelt die Künstlerin Anne Duk Hee Jordan ihr Projekt „Into the Wild. For the Bees“. Die künstlerische Tischlandschaft aus essbaren Kräutern und Duftblumen, welche die Künstlerin seit 2017 an wechselnden Orten als lokal konzipiertes und recherchiertes Projekt präsentiert, bereitet nicht den Menschen, sondern den Bienen ein duftendes Festmahl. Jordan, die sich in ihrer Kunst auch mit nicht-menschlichen Lebensformen auseinandersetzt, will mit ihrer Tischskulptur den Fokus auf eine der ältesten Bewohnerinnen der Erde, die Biene, und ihre immer prekärer werdenden Lebensbedingungen lenken.

Weitere Infos zum Projekt "Diesseits von Eden": www.diesseitsvoneden.de