Stiftung St. Matthaeus

Agnus Dei

Thomas Bayrle

Thomas Bayrle, Kreuzweg (2012), Digitaldruck auf Papier, 14-teilig. Courtesy the artist an Galerie Barbara Weiss, Berlin.
Thomas Bayrle, Kreuzweg (2012), Digitaldruck auf Papier, 14-teilig. Courtesy the artist an Galerie Barbara Weiss, Berlin.

Eintritt frei

Mit „Agnus Dei“ lädt die Stiftung St. Matthäus in ihrer Herbstausstellung den deutschen Künstler Thomas Bayrle zu einer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem 100. Gedenkjahr zum Epochenbruch des Ersten Weltkrieges ein. Gleichzeitig liest sich das Altarbild 'Agnus Dei' als ein Mahnbild gegen alle Formen von Krieg und Gewalt durch alle Zeiten bis in die Gegenwart. Thomas Bayrle präsentiert in seiner Ausstellung in St. Matthäus´als Altarbild eine „Pietà“ nach Michelangelo und einen 14-teiligen Kreuzweg. Bayrle interpretiert diesen Schmerzensweg im Gedenken an die Millionen Kriegstoten, die dieser Krieg und viele nach ihm gefordert haben.
Als erster deutscher Künstler produzierte er computergenerierte und animierte Bildwerke; auch für „Agnus Dei“ bleibt er diesem bildnerischen Grundprinzip treu und verbindet es mit dem für seine Arbeit typischen Prinzip des Seriellen: Bayrle digitalisierte Michaelangelos „Pietà“ in ein organisches Netz. Dadurch entstanden hunderte von kleinen Räumen, in die er Kreuzelemente importierte. Das so entstandene Ornament aus Millionen von individuellen Kreuzen verweist auf das Massensterben in Verdun: "eine Mutter, den toten Sohn beweinend: millionenfach..."
Der im Kirchenschiff gezeigte „Kreuzweg“ wurde wesentlich durch die aus Stein gehauene Vorlage im Dom zu Speyer inspiriert. In der St. Matthäus-Kirche bleiben die ebenfalls in organische Netze gewandelten Szenen im Gegensatz zu volkstümlichen Darstellungen jedoch leer, nur vereinzelt füllt sie der Künstler mit Piktogrammen aus der Werbe- und Konsumwelt... Sie laden den Betrachter ein, sie mit eigenen Erinnerungen, Erlebnissen, Schmerzen und Vorstellungen zu füllen.

In Kooperation mit der Galerie Barbara Weiss, Berlin.

Der Künstler
Thomas Bayrle, geboren 1937, lebt und arbeitet in Frankfurt / Main.
Der langjährige Professor an der Frankfurter Städelschule (1975-2002) zählt zu den einflussreichsten deutschen Künstlern der Gegenwart. Mehrfach war Bayrle auf der dokumenta Kassel oder der Biennale Venedig vertreten. Museen in Brüssel, Neapel und Newcastle präsentieren aktuell umfassende Retrospektiven des Werkes.