Stiftung St. Matthaeus

per visibilia ad invisibilia

Michael Triegel

Der 1968 geborene Leipziger Maler Michael Triegel gehört zu den Malern der »Neuen Leipziger Schule«. Triegel begann sein Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Arno Rink ehe er Meisterschüler bei Ulrich Hachulla wurde. Seine Bilder prägen eine hohe Meisterschaft in ihrer Bildsprache, sind jedoch, ganz anders als die seiner Lehrer,
surrealistisch mit vielen Parallelen zu Dalí oder de Chirico.
Eine Empfehlung Werner Tübkes eröffnete Triegel zu Beginn des Jahrtausends einen neuen Themen und Wirkungskreis: Seit er die Predella für den spätgotischen Schnitzaltar der Kapelle Langreder bei Hannover neu gestaltete, kamen Aufträge von Seiten der Kirche. Nach 2003 präsentiert die Stiftung St. Matthäus zum zweiten Mal aktuelle Arbeiten von ihm in Berlin.

Im Rahmen der Ausstellung sind folgende Kataloge für zusammen 40 € zu erhalten:
Michael Triegel. Im Spiegel die Welt / The World in the Mirror (dt./engl.). Hrsg. Karl Schwind - Mit Beiträgen von Eduard Beaucamp, Peter Guth, Heiko Damm und Michael Triegel
Michael Triegel. Verwandlung der Götter. Hrsg. Richard Hüttel - Mit Beiträgen von Wolf-Dietrich Löhr, Heiko Damm, Reimut Reiche und Richard Hüttel