Stiftung St. Matthaeus

Passionsandacht

Das durch Brandschatzung vertriebene Kreuz von Felix Droese

Passionsandacht in Erinnerung an den Brand in der Berliner Paul Gerhardt-Kirche mit dem Kreuz von Felix Droese.
Liturgie: Pfarrer i.R. Hartmut Diekmann
Lesung: Roland Schäfer
Orgel: Christoph Ostendorf

Felix Droese, Kreuz, Paul Gerhardt-Kirche
Felix Droese, Kreuz, Paul Gerhardt-Kirche

In der Passionszeit 2013 verhüllte der Künstler Felix Droese den Altar der Paul-Gerhard Kirche in der Wisbyer-Straße mit einer vier Meter hohen Leinwand. Darauf gedruckt:

Kein Zutritt.

Beide Worte kreuzen sich in einem blutroten Oval, das die Seitenwunde Jesu Christi am Kreuz assoziiert. Für den Druck schnitzte der Künstler spiegelverkehrt die beiden Worte in 10 cm dicke Eichenbohlen, legte diese zum Kreuz, bedruckte damit die Leinwand mit Rußpigment und Leinöl. Dieser Eichen-Druckstock, ein Passionskreuz, blieb als Leihgabe auf der Kirchen-Empore bis ein Brandanschlag am 20. Januar 2022 Altar und Orgel zerstörte, die Kirche verwüstete. Rauch und Ruß griffen auch das Passions-Kreuz von Felix Droese an. Doch noch das vertriebene Kreuz hinterlässt Spuren seiner nicht zu tilgenden Gegenwart.

Am Karsamstag, dem einzigen Sabbat der Christenheit, findet für eine Stunde das geschändete Holzkreuz von Felix Droese Asyl in der St. Matthäuskirche. Zu diesem Augenblick des Nachdenkens über die Barbarei laden wir Sie ein.

Kirche St. Matthäus
Hartmut Diekmann, Roland Schäfer