Stiftung St. Matthaeus

Die verschwundene Stadt – Rekonstruktion des alten Tiergartenviertels (1933–1950)

Lesung: Inka Bach, Helmut Mooshammer, Sibylle Nägele, Michael Wäser und Ilse Ritter; Brigitte Landes, Einrichtung

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur vollständig geimpft oder genesen möglich. Bitte einen digital verifizierbaren Nachweis über den vollständigen Impfschutz oder einen Genesenennachweis vorlegen (beides mit QR-Code, digital oder ausgedruckt auf Papier), der mit Ihrem Lichtbildausweis abgeglichen wird. Der gelbe Impfnachweis reicht nicht mehr aus. Die Daten zur Kontaktnachverfolgung erfassen wir vor Ort.

Eintritt frei

Das Berliner Tiergartenviertel ist verschwunden. Einst prominentes „Geheimratsviertel“ zwischen Tiergarten und Landwehrkanal, fiel es den Plänen für Albert Speers „Welthauptstadt Germania“ und schließlich dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer. Im heutigen Kulturforum erinnert – bis auf die St. Matthäus-Kirche und wenige andere Gebäude
- fast nichts mehr an das einstige Künstlerviertel. Nach zwei Leseabenden zu Werden und Blüte des alten Tiergartenviertels nimmt der dritte und letzte Abend das Verschwinden des Viertels in den Blick: Seinen Rückbau durch die Nationalsozialisten, den Ausverkauf und die Vertreibung seiner vielfach jüdischen Bewohner und seine Zerstörung in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs.