Stiftung St. Matthaeus

BILDERSTREIT – Was darf man zeigen?

FRAUEN

Mit Ines Doleschal, Künstlerin und Aktivistin; Dr. Ralph Gleis, Leiter Alte Nationalgalerie zu Berlin | Moderation: Dr. Friederike Krippner, Direktorin Evangelische Akademie zu Berlin

Kreuz, 1980-85 © Arnulf Rainer, Foto: Stefanie Heider
Kreuz, 1980-85 © Arnulf Rainer, Foto: Stefanie Heider

1522 wurde beim Wittenberger Bilderstreit die Frage nach der Gültigkeit des biblischen Bilderverbots unter den damals neuen Voraussetzungen der Reformation ausgefochten. 500 Jahre später fragen wir in sechs Veranstaltungen unter modernen Vorzeichen: „Was darf man zeigen?“

Kunstmuseen sind voll mit Darstellungen von Frauen, oft auch von weiblichen Akten. Von Künstlerinnen geschaffene Bilder sind in den allermeisten Ausstellungen indes unterrepräsentiert. Darf man das: Abbildungen von Frauenkörpern zeigen, aber nur wenig Kunst von Frauen? Am zweiten Abend der Reihe wollen wir darüber diskutieren: Ist eine feministische Revision des Kunstkanons nötig? Kann sie überhaupt gelingen, obwohl Künstlerinnen in den vergangenen Jahrhunderten viel rarer waren als Künstler? Wie sind Bewegungen zu bewerten, Ausstellungen allein mit Künstlerinnen zu bespielen? Und schließlich: Lassen sich diese Fragen eigentlich mit dem Konzept der Freiheit der Kunst verbinden?

Über diese und andere Fragen diskutiert die Künstlerin und Aktivistin Ines Doleschal mit dem Leiter der Alten Nationalgalerie Dr. Ralph Gleis. Moderation: Friederike Krippner (Evangelische Akademie zu Berlin).

Eine Kooperation der Evangelischen Akademie zu Berlin mit der Stiftung St. Matthäus, Kulturstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

23.06.: KOLONIALISMUS
22.08.: KREUZ
20.10.: ANTISEMITISMUS
24.11.: LEID

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich