Stiftung St. Matthaeus

Ausstellungseröffnung "Der Erfinder der Elektrizität. Joseph Beuys und der Christusimpuls. Mit einer Dokumentation von Lothar Wolleh"

Fällt pandemiebedingt aus

Einführung: Prof. Dr. Eugen Blume, Kunsthistoriker und Leiter "beuys 2021"

Joseph Beuys porträtiert von Lothar Wolleh © Lothar Wolleh Estate, Berlin
Joseph Beuys porträtiert von Lothar Wolleh © Lothar Wolleh Estate, Berlin

Joseph Beuys (1921-86) gehört zu den prägendsten deutschen Künstlern des 20. Jahrhunderts. Im Jubiläumsjahr 2021, in dem Joseph Beuys 100 Jahre alt geworden wäre, wird umfassend an sein vielseitiges Werk erinnert. In diesem Rahmen untersucht die Stiftung St. Matthäus in Berlin in einer von Eugen Blume konzipierten Ausstellung die wenig beachteten religiösen Wurzeln im Schaffen Beuys‘. Die Ausstellung in der Berliner St. Matthäus-Kirche zeigt Arbeiten von Joseph Beuys aus unterschiedlichen Schaffensphasen.
Auf die Frage was sein wichtigster Beitrag zum Christusbild gewesen sei, antwortete Joseph Beuys: „Der erweiterte Kunstbegriff. Ganz einfach.“ Dass sich die Suche nach dem Christusbild vor diesem Hintergrund nicht in der nahtlosen Anknüpfung an christliche Ikonographie erschöpfen kann, sondern als „Arbeit am Christusbild“ und als Arbeit an einer neuen Gestalt von Gemeinschaft („Soziale Plastik“) verstanden werden muss, ist Ausgangspunkt dieser Ausstellung.