Stiftung St. Matthaeus

Stufen - Bodenskulptur und Sand-Zeichnungen

Micha Ullman

Micha Ullman, Stufen, 2012, Erster Tag, Zeichnung, 71 x 100 cm, Roter Sand auf Papier - 
Courtesy ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING
Micha Ullman, Stufen, 2012, Erster Tag, Zeichnung, 71 x 100 cm, Roter Sand auf Papier - Courtesy ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING

„Die Zahl 7 hat eine große Bedeutung in der Religion: Sie ist ein Hinweis auf den Zeitlauf der Natur. Sieben Tage hat die Woche, ein Viertel des Mondmonats. Den Mond wird man manchmal auch in der Tiefe der Grube sehen. Die Treppenstufen sind eine Einladung nach unten oder nach oben zu gehen mit Hilfe der Phantasie. Man geht runter die eigene Länge und Höhe gleichzeitig, mit sieben Schritten.“ (Micha Ullman, 2008)

„Die sieben folgende Zeichnungen stehen für die sieben Tage der Woche. Sie variieren das Motiv der Stufen aus verschiedenen Perspektiven. Die siebte, Shabbat, zeigt im Hochformat die Sicht von oben. Die Abdrücke der Gläser im Sand, die während des Arbeitsprozesses verschoben wurden, bilden die Form eines Kreuzes. In diesen Zeichnungen fixiert Micha Ullman den roten Sand in aufeinander folgenden Phasen in verschiedenen Konzentrationen und Feuchtegraden auf dem Papier – ein Verfahren, das er entwickelt hat und seit Jahren immer wieder verändert und erweitert.“ (Matthias Flügge, 2012)

Zur Ausstellung sind ein Katalog und eine Foto-Edition erschienen (siehe Link rechte Spalte).