Stiftung St. Matthaeus

Passion

Christopher Thomas

2010 fotografierte Christopher Thomas (Jahrgang 1961) anlässlich der Oberammergauer Passionsspiele die Laienschauspieler während der Bühnenproben. Entstanden ist ein Zyklus aus 56 altmeisterlich anmutenden Porträts, die den Geist des Spiels atmen. Die Stiftung St. Matthäus präsentiert eine 13-teilige Auswahl aus diesem Zyklus. Im Fokus steht hierbei die Erinnerung an die biblischen Erzählungen vom Einzug Jesu in Jerusalem, über die Ereignisse im Garten von Gethsemane, bis zu seiner Kreuzigung auf Golgatha. Die Fotoauswahl endet mit dem Motiv des leeren Kreuzes, ein Verweis auf das Ostergeschehen und den Zuspruch am Ostermorgen „Er ist auferstanden.“.

Die Ausstellung „Passion“ wird mit dem Ökumenischen Aschermittwoch der Künstler eröffnet.
Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit der Galerie Stehmann, München.

„Die Bilder von Christopher Thomas zeigen die Innenseite des Oberammergauer Passionsspiels. Portraitiert hat er Menschen, die in tiefem Ernst Trauer, Schmerz und Sterben erfahren. Sie ahnen: im Leid bündelt sich Kraft, im Sterben keimt Auferstehung.
Unter der Zunge der Klagenden formt sich das Lob.“ (Ludwig Mödl, 2010)

Thomas ist Absolvent der Bayerischen Lehranstalt für Fotografie und arbeitet weltweit als Werbefotograf. Internationale Auszeichnungen erhielt er für seine Fotoreportagen im Auftrag von Geo, Stern, Süddeutsche Zeitung Magazin, Merian und anderen Zeitschriften sowie für seine Werbekampagnen. Seit 15 Jahren ist er auch künstlerisch tätig.
Als Künstler ist er insbesondere mit seinen Städteporträts bekannt geworden: Aufnahmen von Stadtansichten mit der Großbildkamera festgehalten und auf Büttenpapier geprintet. Das Filmmaterial ist ein Schwarzweiß-Film vom Typ 55 von {Polaroid}. Den Auftakt zu den Städteporträts bildete der Zyklus Münchner Elegien, der im Jahr 2005 im Fotomuseum München gezeigt wurde (veröffentlicht bei Schirmer/Mosel, 2005), gefolgt von der Serie New York Sleeps, die zwischen 2001 und 2009 entstand. Die zugehörige Publikation New York Sleeps. Photographs by Christopher Thomas erschien im Jahr 2009 im Prestel Verlag und wurde mit dem Deutschen Fotobuchpreis ausgezeichnet.
Im Jahr 2010 realisierte er ein besonderes Projekt: Während der Bühnenproben zu den Passionsspielen in Oberammergau fotografierte er die Laienschauspieler. So entstand ein Zyklus aus Porträts, die an Altmeistergemälde erinnern und die Energie des Spiels auf unvergleichliche Weise wiedergeben. Für seinen Passionszyklus erhielt er im Jahr 2011 die in diesem Jahr höchste Auszeichnung (Silber) des Art Director Club Deutschland in der Kategorie Fotografie.
Eine umfangreiche Auswahl aus diesem Zyklus zeigte das Bayerische Nationalmuseum München von Oktober 2011 bis April 2012 in seinem Kirchensaal. Der German Design Award 2013 in der Kategorie Fotografie ging für diese Arbeiten an Thomas.